Pressefreiheit für Baku

"Journalisten werden beschimpft und misshandelt"

Ulwijja Asadzadeh. Foto: privat

"Ich wünsche mir, dass der Eurovision Song Contest nicht in Ländern veranstaltet  wird - wie eben in Aserbaidschan - , wo die Menschenrechte und die Pressefreiheit verletzt werden. Damit würde man der aserbaidschanischen Regierung und anderen autoritären Regimen mehr Verantwortung für ihre Nationen abfordern. Jetzt gerade werden in Baku Menschen aus ihren Häusern vertrieben, Journalisten werden misshandelt und beschimpft, wenn sie die Offiziellen und das hohe Level der Korruption in Aserbaidschan kritisieren. Leider ist es so, dass Europäer in einer Stadt Spaß haben und feiern werden, wo Menschenrechte nicht respektiert werden!"

Ulwijja Asadzadeh, freie Journalistin